// E2Fuels - CO2-Potenzialatlas

Im Projekt E2Fuels arbeiteten insgesamt 16 Partner aus Industrie und Forschung zusammen. E2Fuels steht dabei für „Erneuerbare Emissionsarme Kraftstoffe: Forschung zur Herstellung und Nutzung in einem sektorgekoppelten Ansatz“. Im Projekt ging es um die Erforschung synthetischer Kraftstoffe und die dadurch mögliche Kopplung des Strom- und Verkehrssektors. Dabei sollte die Herstellung synthetischer Kraftstoffe sollte für die Anwendung in mobilen, industriellen und maritimen Systemen optimiert werden.

 

Das ZSW war im Projekt für die Erstellung eines CO2-Potenzialatlasses verantwortlich. Da die Kohlenstoffdioxid-Potenziale bisher überwiegend als Gesamtheit ermittelt wurden, sollte hier eine geographisch verortete Datenbasis in Deutschland erstellt werden. Durch die georeferenzierten Informationen (Geokoordinate, Adresse, PLZ) zu den CO2-Quellen und einer Erweiterung der Datenbasis mit Zusatzinformationen (Attributen), wie den Mengenpotenzialen, der Dargebotsdynamik (jährliche Verfügbarkeit) und den Ursprungssubstraten (biogene Quelle, industrielle Emission etc.), sollte ein umfassendes Bild der CO2-Quellenverfügbarkeit in Deutschland gefertigt werden.

Für die Befüllung der Datenbank wurden mehr als zehn unterschiedliche Quellen (Register, Listen, etc.) verwendet. Die Datenbank wurde so entworfen, dass zukünftige Updates aus unterschiedlichen Quellen mit wenigen Arbeitsschritten eingearbeitet werden können. Des Weiteren wurden, für einen Literaturvergleich zu CO2-Emissionsdaten, zwölf Studien mit insgesamt 34 Szenarien ausgewertet und aufbereitet, sodass hier die heutige und prognostizierte Nachfrage und das Angebot an CO2 in Deutschland gegenübergestellt werden konnten. Aus einer Auswahl der betrachteten Szenarien konnten dann Prognosewerte für die erstellte Datenbank verwendet werden, wodurch auch eine Betrachtung zukünftiger Stützjahre (2030, 2040, 2050) möglich wurde. Letztlich wurden Kriterien für PtX-Standorte gesucht und gemeinsam mit den georeferenzierten Anlagen ins GIS-System (Geoinformationssystem) eingearbeitet, womit beispielhafte potentielle Anlagenstandorte aufgezeigt und teilweise bereits analysiert werden konnten.

Das Projekt E2Fuels wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) unter dem Förderkennzeichen 03EIV011(E) im Rahmen der Forschungsinitiative „Energiewende im Verkehr“ gefördert.

Ansprechpartner

Stefan Fidaschek, M.Sc.
+49 711 7870-352
Auszug aus QGIS: Potenzialflächen für PtX-Anlagen nach restriktiven und selektiven Standortkriterien und Standorten von Zementwerken und Bioethanolanlagen Quelle: ZSW

Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf „Auswahl akzeptieren“ werden nur diese Cookies gesetzt. Andere Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten), werden nur mit Ihrer Zustimmung durch Auswahl oder Klick auf „Alles akzeptieren“ gesetzt. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.