// Jährliche Produktion von E-Fahrzeugen steigt in wenigen Jahren auf mehr als 20 Millionen

Ulmer ElektroChemische Tage vom 13. bis 14. November 2018 mit aktuellen Forschungsergebnissen

Der globale Markt für die Elektromobilität wächst außerordentlich schnell: 2018 werden voraussichtlich rund zwei Millionen Fahrzeuge produziert. Die jährlichen Wachstumsraten von 60 Prozent und die Vorhersagen der Hersteller lassen bis 2025 ein jährliches Produktionsvolumen von rund 20 Millionen E-Autos erwarten. All diese Fahrzeuge brauchen Batterien und Brennstoffzellen. Die drängendsten Fragen zu Produktion, Recycling, Rohstoffversorgung, ganzheitlichen Energiebilanzen und der Entwicklung neuer Materialien sind Thema auf den 16. Ulmer ElektroChemischen Tagen (UECT) vom 13. bis 14. November in Ulm. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) ist Veranstalter der Fachtagung. Dieses Jahr werden wieder mehr als  300 internationale Vertreter aus  Forschung und Industrie erwartet.

Die Automobilindustrie steht vor dem wohl größten Umbruch seit der Erfindung der Massenfertigung durch Henry Ford: Der Elektroantrieb erobert die Branche. Damit einher gehen neue Schlüsseltechnologien wie Lithium-Ionen-Batterien und Hochleistungs-Brennstoffzellen, die derzeit in die Automobilproduktion über die gesamte Wertschöpfungskette integriert werden. Um der enormen Nachfrage gerecht zu werden, müssen in sehr kurzer Zeit neue Kompetenzen aufgebaut und große Investitionen getätigt werden.

Damit entstehen auch viele Fragen: Welche Technologien dominieren die kommenden Produktgenerationen? Können neue Produktionstechnologien Kosten reduzieren? Woher kommen die notwendigen Rohstoffe und wie sehen die Energiebilanzen über den gesamten Lebenszyklus aus? Helfen Brennstoffzellen, die E-Mobilität noch attraktiver zu machen?

Den vollständigen Text der Presseinformation finden Sie in der PDF-Version.