// Testfeld Elektrolyse

Die zentrale Herausforderung bei der elektrolytischen Wasserstoff-Erzeugung stellt die Realisierung eines hohen elektrischen Wirkungsgrades sowie der Einsatz robuster, kostengünstiger Materialien dar. Wichtige F&E-Aufgaben sind daher die Charakterisierung von katalytisch aktiven Beschichtungen sowie die Erprobung innovativer Materialien (z.B. Zellrahmen, Dichtungen oder Membranen). Ziel dabei ist es Forschungsergebnisse und Innovationen unter möglichst realen Betriebsbedingungen in verschiedenen Größenklassen zu untersuchen, um die Ergebnisse dann in die technisch relevanten Leistungsklassen überführen zu können.

Im Fokus der Untersuchungen stehen dabei die Leistungsfähigkeit unter verschiedenen Betriebsbedingungen sowie die Lebensdauer unter definierten Belastungen.

Das Fachgebiet REG arbeitet seit 2011 intensiv an der Entwicklung und Nutzung von alkalischen Elektrolyseblöcken und Elektrolysesystemen. Im mehreren Verbundprojekten (u.a. P2G-Elektrolyse, QUAREE100, ecoPtG) wurden für die Entwicklung und Erprobung von Prototypen und Demonstrationsblöcken (z.B. ZSW-eigene, alkalische Block-Technologie mit 2.700 cm² Elektrodenfläche, 300 kWel) Teststände aufgebaut und betrieben.

Am ZSW ist in den vergangenen Jahren ein umfangreiches Testfeld entstanden, welches die umfassende Charakterisierung und Untersuchung von Materialien für die alkalische Elektrolyse (z.B. Beschichtungen bzw. Elektroden, Membranen) bis hin zu kompletten Elektrolyseblöcken ermöglicht. Für die verschiedenen Untersuchungen stehen verschiedene Teststände in verschiedenen Leistungsklassen zur Verfügung.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Stefan Steiert
+49 711 78 70-257

Ausstattung

  • Potentiostat zur Untersuchung von kathodischen oder anodischen beschichteten Einzelelektroden
  • Teststand für die Untersuchung von Elektroden und Membranen mit einer aktiven Zellfläche von 100 cm² (Blöcke mit bis zu 20 Zellen, Stromdichte bis 1200  mA/cm², Druck bis 16 bar, Temperatur bis 70°C)
  • Teststand für die Untersuchung von Elektrolyseblöcken mit einer aktiven Zellfläche bis zu 1500 cm² (Blöcke mit bis zu 10 Zellen, Stromdichte bis zu 400 mA/cm², Druck atmosphärisch, Temperatur bis 80°C)
  • Teststand für die Untersuchung von Elektrolyseblöcken mit einer aktiven Zellfläche bis zu 6000 cm² (Blöcke mit bis zu 20 Zellen, Stromdichte bis zu 830 mA/cm², Druck bis 16 bar, Temperatur bis 80°C)
  • Container-Anlage für die Untersuchung von Elektrolyseblöcken mit einer aktiven Zellfläche bis zu 3000 cm² (Blöcke mit bis zu 150 Zellen, Stromdichte bis zu 600 mA/cm², Druck 16 bar, Temperatur bis 80°C)