// Gasaufbereitung mittels Membrantechnologie

Die Gasaufbereitung mittels Membrantechnologie nutzt unterschiedliche Stofftransportgeschwindigkeiten (Permeationsraten) einzelner Gaskomponenten durch eine Membran. Gegenüber anderen Gasaufbereitungsverfahren benötigt die Membrantechnologie nur einen vergleichsweise geringen verfahrenstechnischen Aufwand und ermöglicht bei modularem Aufbau eine schnelle Anpassung an veränderte Betriebsbedingungen und einen großen Lastbereich.

Die Technologie ist für verschiedene Trennaufgaben, wie z.B. das Aufbereiten eines Synthesegases bzw. Biogases zu einem Erdgassubstitut oder der Konditionierung von Gasströmen (Einstellung von Verhältnissen einzelner Gase), einsetzbar und auch für kleinere Anlagen geeignet.

Leistungsspektrum

  • Testeinrichtung zur Charakterisierung von Membranmodulen
  • Untersuchung von dynamischen Langzeitverhalten bezüglich Gasbegleitstoffe
  • Auslegung von Gasaufbereitungsanlagen

Ausstattung

Variabel einsetzbarer Versuchsstand:

  • Betriebsdruck: 0 - 16 bar
  • Betriebstemperatur: 5 - 60°C
  • Volumenstrom: 0 – 20 m3STP/h
  • Variable Gaszusammensetzungen z.B. H2, CH4, CO2, CO, N2, H2O, Luft
  • Gasanalytik und Mengenbestimmung

Ansprechpartner

Bernd Stürmer
+49(0)711 78 70-249