// Solaraktive Gebäude bringen den Klimaschutz voran

Die Solarfassade am ZSW-Gebäude in Stuttgart (Foto: ZSW)

Detail der Solarfassade am ZSW-Gebäude in Stuttgart (Foto: ZSW)

Detail der Photovoltaik-Fassade am 'Rathaus im Stühlinger' in Freiburg. (Foto: ingenhoven architects H.G. Esch)

Umweltminister Franz Untersteller übergibt den Förderbescheid an Markus Müller, Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg AKBW (Foto: ZSW)

Prof. Dr. Michael Powalla, ZSW-Vorstandsmitglied, und Umweltminister Franz Untersteller bei der Übergabe des Förderbescheids. (Foto: ZSW)

Prof. Dr. Andreas Bett, Institutsleiter Fraunhofer ISE, mit Umweltminister Franz Untersteller bei der Übergabe des Förderbescheids (Foto: ZSW)

Prof. Dr. Thomas Stark, Hochschule Konstanz für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG), und Umweltminister Franz Untersteller bei der Übergabe des Förderbescheids (Foto: ZSW)

Markus Müller (Präsident AKBW), Prof. Dr. Andreas Bett (Institutsleiter Fraunhofer ISE), Umweltminister Franz Untersteller, Prof. Dr. Michael Powalla (ZSW-Vorstand) und Prof. Dr. Thomas Stark (HTWG) vor der Solarfassade des ZSW in Stuttgart. (Foto: ZSW)

Umweltministerium Baden-Württemberg fördert Projekt zu bauwerksintegrierter Photovoltaik mit 1,5 Millionen Euro. Architekten-Initiative mit insgesamt vier Partnern entwickelt optimierte Planungsprozesse für BIPV-Projekte.

Auf dem Weg zum klimaneutralen Baubestand bietet gebäudeintegrierte Photovoltaik ein enormes Potenzial für zusätzliche nachhaltige Stromerzeugung. Mit rund 1,5 Millionen Euro fördert das Umweltministerium Baden-Württemberg ein Forschungsprojekt zu Bauwerksintegrierten Photovoltaik-Anlagen, kurz: BIPV. Die Übergabe des Bewilligungsbescheides fand am 9. Juli 2020 im Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart-Vaihingen statt. Auf Initiative der Architektenkammer Baden-Württemberg (AKBW) erarbeiten vier Projektpartner bis Anfang 2023 einen Leitfaden für optimale Planungs- und Bauprozesse sowie den Entwurf einer BIPV-Richtlinie als Empfehlung für die Politik. Ziel ist, den Ausbau der Solarstromerzeugung am Gebäude über integrierte Dachelemente, PV-Ziegel und Fassadenbauteile zu beschleunigen.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie im Downloadbereich unten.